Helvetia Schweizer Cup: Super-League-Clubs stehen in der 2. Runde

  • 18.08.2019

Die Überraschungen in der 1. Hauptrunde des Helvetia Schweizer Cup bleiben aus. Am nächsten daran sind der FC Black Stars, der gegen den FC Zürich (1:2) das entscheidende Gegentor sieben Minuten vor Schluss kassiert, und Yverdon-Sport, das gegen Neuchâtel Xamax (1:2) bis zur 77. Minute 1:0 führt.

Der neue FCZ-Innenverteidiger Nathan bewahrte die Zürcher mit seinem Kopfball-Tor zum 2:1 (83.) davor, gegen den Club aus der Promotion League wie im Cupduell 2014 eine Verlängerung bestreiten zu müssen. Wie der FCZ hatte auch der FC Basel kein leichtes Spiel. Beim Zweitligisten Pully fingen die Basler - der mit dem Velo verunfallte Trainer Marcel Koller fehlte - durch einen Handspenalty das zeitweilige 1:1 ein. Für das Hands wurde Verteidiger Raoul Petretta mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Erst in Unterzahl machten die Basler den Klassenunterschied deutlich. Sie gewannen 4:1. Kevin Bua, der Romand beim FCB, erzielte drei Tore.

Neuchâtel Xamax traf zum zweiten Mal in Folge im Helvetia Schweizer Cup auf Yverdon-Sport. Schon 2018 hatten sich die höherklassigen Neuenburger durch einen Treffer von Raphael Nuzzolo nur knapp durchgesetzt. Diesmal ging Yverdon-Sport nach 63 Minuten in Führung, Xamax drehte die Partie durch Nuzzolo (77.) und Igor Djuric (86.) noch. Der FC Luzern hatte bei Calcio Kreuzlingen ein klares Chancenplus, aber erst der eingewechselte Francesco Margiotta beseitigte mit dem 2:0 (83.) die letzten Zweifel über das Weiterkommen.

Mit weniger Problemen lösten andere Vereine aus der Super League die erste Aufgabe. Aufsteiger Servette kam beim Erstligisten Echallens unter anderem dank drei Treffern von Mychell Chagas zu einem 6:0-Erfolg. Den höchsten Sieg einer Super-League-Mannschaft errang der FC Sion, der in Allschwil mit dem dortigen Zweitligisten kein Erbarmen hatte. Die ersten 20 Minuten überstanden die Baselbieter ohne Gegentor, und dennoch hiess es in der Pause schon 0:3, am Ende stand es 1:10. Auch in diesem Match zeichnete sich mit dem Schweizer U-21-Nationalspieler ein Akteur mit drei Toren aus.

Der Sieg des FC St. Gallen bei Monthey aus der interregionalen 2. Liga war ungefährdet, auch wenn die Ostschweizer mit Dereck Kutesas 2:1 erst kurz vor der Pause endgültig in Führung gingen. Zuletzt hiess es 4:1. Jordi Quintilla schoss in der 89. Minute einen Foulpenalty über das Tor. Der FC Thun machte bei Signal Bernex-Confignon innert sechs Minuten alles klar. Der Doppelschlag durch Nikki Havenaar und Simone Rapp (63./69.) genügte, um sich in Genf durchzusetzen.

Am Freitag hatten sich mit dem BSC Young Boys (1:0 bei Etoile Carouge) und Lugano (5:0 bei Concordia Basel) die ersten beiden Super-League-Vertreter für die nächste Runde qualifiziert.

Die 1. Runde im Helvetia Schweizer Cup in der Übersicht
Die Highlights der Spiele mit Beteiligung der Super-League-Clubs
Die Auslosung der zweiten Runde

(SFV / Keystone-SDA)

zurück