Blindenfussball

Auch in der Schweiz wird bereits blind trainiert. Auf Initiative von Mathieu Chapuis und in Zusammenarbeit mit PluSport ist eine schweizerische Blindenfussball Nationalmannschaft aktiv. Sie trainieren regelmässig und nehmen an internationalen Turnieren teil.

So funktioniert Blindenfussball

Beim Blindenfussball treten zwei Mannschaften mit je fünf Spielern gegeneinander an. Die vier Feldspieler sind blind oder haben einen geringeren Sehrest. Eventuelle Unterschiede werden durch Augenklappen ausgeglichen, um für alle Spieler die gleichen Voraussetzungen zu schaffen. Einzig die Torhüter dürfen sehen, allerdings müssen diese in ihrem Torraum bleiben und dürfen den Ball auch nur dort annehmen. Blinde Sportler spielen nach ihrem Gehör und Orientierungssinn, weshalb der Ball eingebaute Rasseln hat. Ausserdem ist er kleiner und deutlich schwerer als ein üblicher Fussball (ähnlich einem Futsal-Ball), so kann er nah am Spieler bleiben und springt nicht zu hoch. Zur Sicherheit tragen alle Spieler einen Kopfschutz.

Das Spielfeld misst 20 x 40 Meter, die Längsseiten sind durch Banden begrenzt, die ins Spiel aktiv mit einbezogen werden. Die reine Spielzeit beträgt 2 x 25 Minuten. Das Tor hat beim Blindenfussball die Masse vom Handballtor, 2 x 3 Meter.

Mehr Infos unter https://www.plusport.ch/de/sport/spitzensport/spitzensport-sportarten/#c11030